Kunstmuseum Gebäudeansicht von der Straßenseite

Der neue Museumsbau, wie er sich zur Straße hin zeigt

Kunstmuseum Innenansicht

Innenansicht mit Einblicken und Durchblicken

Der Eingangsbereich des Museums vom Garten her gesehen

Eingang des Museums vom Garten her

Das Kunstmuseum Manfred Luz wurde vom Architekten Stefan Gamerdinger in enger Zusammenarbeit mit Manfred Luz "erarbeitet", geplant und gebaut. In zweijähriger Plan- und Bauzeit entstand ein Gebäude im Bauhausstil. Die weißen nüchternen Quader werden durch hohe Fensterlisenen gegliedert und erlauben interessante Durchblicke in den Waldsaum des Schönbuchs. Den Raumeindruck unterstützen die wie schwebend abgehängten Decken.

Auf fast 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche
wird das vielseitige und umfangreiche Werk von Manfred Luz in einzelnen Werkgruppen vorgestellt. Von den ersten Körperstudien, die er als Jugendlicher anfertigte, bis zu seinen farbstarken Bildern der letzten Jahre zeigt es Werke aus allen Schaffensperioden des Künstlers von 1949 bis heute.. „Das Ergebnis versetzt einen in Staunen“, so die Stimmen von Presse und Besuchern am Tag der Eröffnung am 9.–10. Juni 2010.

Baumblüte im Museumsgarten

Baumblüte im Museumsgarten

Manfred Luz vor einer Bildwand